t>

DeutschlandSIM - Rufnummer mitnehmen beim Anbieterwechsel mit Rufnummernmitnahme.org

RUFNUMMERNMITNAHME.ORG
Anbieter wechseln -> Rufnummer mitnehmen -> Geld sparen
Direkt zum Seiteninhalt

Name: DeutschlandSIM
Seit: 2010
Netz:
LTE:

DeutschlandSIM ist eine Marke der Drillisch Online GmbH
Allnet-Flat mit Rufnummernmitnahme

Allnet-Flat

SMS-Flat

3 GB Daten

LTE

25 EUR Bonus
ab 9,99 EUR
FORMULARE

Laufzeitverträge - Kündigung -> //
Ohne Laufzeit - Verzichtserklärung -> //
 

Portierungserklärung für
sofortige Rufnummernmitnahme -> //



RUFNUMMERNMITNAHME VOR VERTRAGSENDE


Sie möchten Ihren Anbieter wechseln und Ihre bisherige Rufnummer mitnehmen? Kein Problem, wir erklären Ihnen wie es geht! Gründe für einen Anbieterwechsel gibt es viele. Ein Grund kann beispielsweise ein Umzug sein oder aber ein besserer Tarif bei einem anderen Anbieter. Es empfiehlt sich ohnehin, bei schon lange andauernden Vertragsverhältnissen, hin und wieder den eigenen Tarif mit dem der anderen Anbieter zu vergleichen. So können Sie sicher sein, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis Ihrer bestehenden Vertragskonditionen stimmt. Wenn Sie eine Rufnummernmitnahme vor Vertragsende beabsichtigen, ist es sehr wichtig, im Rahmen des noch bestehenden Vertragsverhältnisses mitzuteilen, dass Sie bereits vor Ablauf des noch laufenden Vertrages eine Rufnummernmitnahme wünschen. Der noch bestehende Vertrag bleibt von der Rufnummernmitnahme unberührt. Dies gilt auch für Prepaid-Tarife.

1 Die Rufnummernmitnahme vor Vertragsende mitteilen
Die Portierung der Rufnummer vor Vertragsende ist im Telekommunikationsgesetz (§46 Abs. 4) klar geregelt. Das Gesetz besagt, dass der Kunde die Übertragung seiner Rufnummer zu einem anderen Dienstanbieter zu jedem Zeitpunkt verlangen kann. Sie müssen rechtzeitig vor Vertragsende Ihre Absicht die Rufnummer mitzunehmen bei Ihren bestehenden Vertragspartner ankündigen.

2 Portierungsantrag stellen
Der über den neuen Anbieter einzureichende Portierungsantrag bzw. Portierungsauftrag muss grundsätzlich spätestens am Tag der Beendigung des Vertrags beim bisherigen Anbieter eingegangen sein, andernfalls verlieren Sie das Nutzungsrecht an der Mobilfunkrufnummer im Zeitpunkt der Beendigung des Vertrages. Beachten Sie, dass der Abwicklungsprozess eines Portierungsauftrags etwas Zeit in Anspruch nimmt (in der Regel etwa sieben Arbeitstage).

3 Auf identische Kundendaten achten
Achten Sie bei der Rufnummernmitnahme darauf, dass Ihre Kundendaten (Rufnummer, Name und Geburtsdatum) bei beiden Tarifen korrekt und identischen angegeben haben. Andernfalls kann die Übernahme nicht reibungslos durchgeführt werden. Prüfen und aktualisieren sie ggf. Ihre Daten vorher beim alten Anbieter. Ihre Kundendaten müssen beim bisherigen und beim neuen Anbieter genau übereinstimmen.

4 Termin für die Rufnummernmitnahme beachten
Es empfiehlt sich grundsätzlich einen Termin für die Rufnummernmitnahme im Zuge des auslaufenden bzw. beendeten alten Vertrages zu wählen. Eine Mitnahme der Rufnummer kann jedoch nur an den Arbeitstagen erfolgen. Über den festgelegten Termin für die Rufnummer Portierung werden Sie üblicherweise per E-Mail informiert.

5 Anfallende Kosten
Bei einer vorzeitigen Rufnummernmitnahme wird eine Gebühr fällig. Diese ist unterschiedlich hoch und hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Der alte Anbieter ist jedoch dazu verpflichtet, Sie über alle anfallenden Kosten zu informieren, die sich bis Ende der Vertragslaufzeit noch ergeben. Zudem können Sie online auf der Webseite Ihres Anbieters einsehen, wie hoch die exakten Kosten sind.


RUFNUMMERNMITNAHME OHNE VERTRAGSLAUFZEIT



RUFNUMMERNMITNAHME NACH VERTRAGSENDE


Sie haben einen Prepaid-Tarif und möchten zu einem anderen Anbieter in einen Vertrag wechseln und dabei Ihre Rufnummer mitnehmen? Kein Problem! Hier erfahren Sie was nötig ist für eine Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit – Schritt für Schritt! Aufgrund der sehr kurzen Kündigungsfristen gestaltet sich die Rufnummernportierung bei Prepaid-Tarifen sehr einfach. Sie müssen Ihrem alten Anbieter lediglich eine Verzichtserklärung zukommen lassen. Der häufigste Grund für einen Anbieterwechsel in einen Vertrag sind die günstigen Konditionen. Denn die Konditionen in einem Vertragsmodell sind immer besser als die eines Prepaid-Tarifes, Sie bekommen mehr Leistung für deutlich weniger Geld.

1 Die Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit
Bei einer Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit müssen Sie keine Kündigungsfristen einhalten, es gibt ja auch keinen Vertrag. Sie müssen lediglich eine Verzichtserklärung ausfüllen und zu Ihrem alten Anbieter schicken. Diese Verzichtserklärung finden Sie online auf der Webseite von Ihrem Anbieter. Ihr bisheriger Anbieter sollte Ihnen zeitnah eine Eingangsbestätigung zukommen lassen.

2 Portierungsantrag stellen
Die Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit kann nur nach Einreichung und Eingangsbestätigung der Verzichtserklärung beim alten Anbieter, bei Ihrem neuen Anbieter beantragt werden. Dafür erforderlich ist ein Portierungsantrag bzw. Portierungsauftrag. Berücksichtigen Sie hier die Bearbeitungszeit von etwa sieben bis zehn Arbeitstagen.

3 Kontrollieren Sie Ihre Kundendaten
Beim bisherigen und beim neuen Anbieter müssen Ihre Kundendaten genau übereinstimmen. Es ist daher sehr wichtig, dass Sie Rufnummer, Name und Geburtsdatum bei beiden Anbietern korrekt und identischen angegeben haben. Ansonsten gibt es Probleme bei der Übernahme und sie kann nicht reibungslos durchgeführt werden. Ein Blick vorher auf Ihre Daten beim alten Anbieter kann helfen.

4 Termin für die Rufnummernmitnahme beachten
Über den fixen Termin für die Rufnummer Portierung werden Sie in aller Regel per E-Mail informiert. Dieser Termin kann jedoch nur an den Arbeitstagen erfolgen. Es empfiehlt sich grundsätzlich einen Termin für die Rufnummernmitnahme zeitnah zur Verzichtserklärung zu wählen.

5 Anfallende Kosten
Bei der Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit wird eine kleine Gebühr bei Ihrem derzeitigen Anbieter fällig. Die Höhe dieser Gebühr hängt vom jeweiligen Anbieter ab und kann variieren. Sorgen Sie für ausreichend Guthaben bei Ihrem alten Anbieter und einer manuell aufladbaren Prepaid-Karte. Denn Sie müssen gewährleisten können, dass die Kosten für die Rufnummernportierung beglichen werden können. Wenn sie eine monatliche Rechnung erhalten wird die Gebühr bei Ihnen per Lastschrift abgebucht.
Sie haben Ihren bisherigen Vertrag gekündigt und wünschen eine Rufnummernmitnahme nach Vertragsende? Hier erfahren Sie wie es geht! Ein Anbieterwechsel kann viele Gründe haben. Ein Umzug kann beispielsweise der Grund für einen Vertragswechsel sein oder aber ein besserer Tarif bei einem anderen Anbieter. Wenn Sie Ihren alten Vertrag schon gekündigt haben und vergessen haben Ihre Rufnummernportierung zu beantragen, so können Sie dies im Nachhinein immer noch tun. Normalerweise muss der Portierungsauftrag spätestens am Tag der Beendigung des Vertrags beim bisherigen Anbieter eingegangen sein, es gibt jedoch eine Karenzzeit. Die Kulanzregelung besagt, dass Sie auch noch spätestens zum 31. Tag nach Vertragsende die Rufnummernmitnahme beantragen können. Frühestens kann diese vier Monate vor Vertragsende beantragt werde. Teilen Sie dies mit, während Ihr Vertrag noch besteht, so bleibt dieser für die restliche Laufzeit davon unberührt. Dies gilt ebenso für Prepaid-Tarife wie für alle anderen Verträge. Unser Tipp: Geben Sie die Portierung mindestens zehn Tage vor Ende der Vertragslaufzeit in Auftrag.

1 Die Rufnummernmitnahme nach Vertragsende anmelden
Das Telekommunikationsgesetz besagt, dass Sie die Übertragung Ihrer Rufnummer zu einem anderen Dienstanbieter zu jedem Zeitpunkt verlangen können. Doch auch hierfür gibt es Fristen und diese gilt es zwingend einzuhalten. Sie müssen spätestens zum 31. Tag nach Vertragsende die Rufnummernmitnahme bei Ihrem jetzigen Anbieter beantragen.

2 Portierungsantrag stellen
Die Rufnummernmitnahme nach Vertragsende kann nur nach erfolgreicher Kündigung bei einem neuen Anbieter beantragt werden. Dafür erforderlich ist ein Portierungsantrag bzw. Portierungsauftrag. Dieser muss spätestens am Tag der Beendigung des Vertrags beim bisherigen Anbieter eingegangen sein. Doch es gibt eine Karenzzeit von 31 Tagen. Halten Sie diese Frist nicht ein, verlieren Sie das Nutzungsrecht an Ihrer Rufnummer. Berücksichtigen Sie die Bearbeitungszeit von etwa sieben Arbeitstagen.

3 Kontrollieren Sie Ihre Kundendaten
Nachdem Sie alle Fristen eingehalten haben, ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Kundendaten (Rufnummer, Name und Geburtsdatum) bei beiden Anbietern korrekt und identischen angegeben haben. Ansonsten gibt es Probleme bei der Übernahme, sie kann nicht reibungslos durchgeführt werden. Ein Blick auf Ihre Daten  beim alten Anbieter kann vorher helfen. Beim bisherigen und beim neuen Anbieter müssen Ihre Kundendaten genau übereinstimmen.

4 Termin für die Rufnummernmitnahme beachten
Über den fixen Termin für die Rufnummer Portierung werden Sie in aller Regel per E-Mail informiert. Dieser Termin kann jedoch nur an den Arbeitstagen erfolgen. Es empfiehlt sich grundsätzlich einen Termin für die Rufnummernmitnahme zeitnah zum Vertragsende zu wählen.

5 Anfallende Kosten prüfen
Für die Rufnummernmitnahme nach Vertragsende wird ein Gebühr fällig. Die Höhe dieser Gebühr hängt vom jeweiligen Anbieter ab und kann variieren. Der alte Anbieter ist jedoch dazu verpflichtet, Sie über alle anfallenden Kosten zu informieren, die dadurch für Sie entstehen. Online können Sie bei Ihrem Anbieter alle anfallenden Kosten einsehen.

KOSTEN RUFNUMMERNMITNAHME


Bei einer Rufnummernmitnahme entstehen für Sie Kosten, denn der bisherige Anbieter verlangt für die Rufnummernportierung grundsätzlich eine Gebühr. Die Höhe dieser Gebühr kann unterschiedlich ausfallen und hängt vom Anbieter ab. Erfahrungsgemäß berechnet der alte Anbieter für die Mitnahme der Rufnummer einen Betrag zwischen 20 und 30 EUR. Bei Verträgen bekommen sie die Gebühr in Rechnung gestellt und wird bei bei Ihnen per Lastschrift abgebucht. Bei der Rufnummernmitnahme ohne Vertragslaufzeit wird ebenfalls eine Gebühr bei Ihrem derzeitigen Prepaid-Anbieter fällig. Bei aufladbaren Prepaidkarten müssen Sie daher ausreichend Guthaben gewährleisten. Die exakten Kosten für eine Rufnummernportierung können Sie online bei Ihrem bisherigen Anbieter einsehen.

Bei den Kosten unterscheidet man zwischen:

• Kosten für die Rufnummernportierung mit Vertragslaufzeit → Vertrag
• Kosten für die Rufnummernportierung ohne Vertragslaufzeit → Prepaid

Grundsätzlich halten sich die Kosten für eine Rufnummernmitnahme im Rahmen und sind sehr überschaubar. Schließlich behalten Sie weiterhin Ihre alte Telefonnummer und dieser Wert übersteigt die kleine Gebühr.

ALLE ANBIETER
Bitte hier den Anbieter auswählen zu dem sie Wechseln möchten



UNSER TARIF- RANKING


Die besten Tarife bei Anbieterwechsel mit Rufnummernmitnahme
 
Platz
Netz
Detail
Bonus²
Preis
Allnet-Flat, SMS-Flat, 10 GB LTE

Allnet-Flat, SMS-Flat, 2 GB
25 €
Allnet-Flat, SMS-Flat, 10 GB LTE
25 €
Allnet-Flat, SMS-Flat, 3 GB LTE
25 €
9 Cent Min. & SMS, LTE Option
25 €
² Bonus, wenn Sie Ihre Rufnummer portieren
Zurück zum Seiteninhalt